Start Ratgeber Fachwissen Rindersteak Arten: Welches Steak grillen Sie heute?

Rindersteak Arten: Welches Steak grillen Sie heute?

Autor

Datum

Kategorie

Es steht wieder einmal ein großes Festmahl mit der Familie oder mit Freunden an. Für alle Fleischliebhaber stellt sich schnell die Frage: welches Fleisch soll man servieren? Und was sind eigentlich die besten Steaks?. Das Fleisch von einem Rind steht hierbei meist an erster Stelle. Wir stellen euch sämtliche Rindersteaks vor und was diese so besonders macht.

Welche Rindersteak Arten gibt es?

Zum bekanntesten Fleisch eines Rindes zählt das Roastbeef.

Das Fleisch vom Roastbeef stammt aus dem Lendenbereich eines Rindes. Zum Lendenbereich gehört der Rücken und der Bereich der Hochrippe. Je nach Steak Art wird das Fleisch aus diesen verschiedenen Bereichen herausgeschnitten.

Zum Roastbeef gehören unter anderem das:

Sie sind alles Arten des Rindersteaks. Das Fleisch aus dem vorderen Rückenbereich bezeichnet man auch als rundes Roastbeef. Und das Fleisch aus dem unteren Rückenbereich nennt man flachen Roastbeef.

Aus dem Rinderrücken werden hauptsächlich Filetstücke zubereitet. Die Filetstücke gehören zu den edelsten Fleischstücken eines Rindes. Da diese keine Knochen enthalten und somit sehr angenehm zu essen sind.

Rumpsteak, das Fleisch mit dem Fettrand

Rindersteak Arten: Rumpsteak
Das Rumpsteak zeichnet sich durch seinen besonderen Fettrand aus.

Gehört zum Roastbeef und entfernt man aus dem hinteren Rücken beziehungsweise aus dem Rumpf eines Rindes.

Es zeichnet sich dadurch aus, dass es Muskelfett am Rand des Steaks enthält. Dieses Muskelfett soll bei der Zubereitung mit dem Grill schmelzen und für zusätzliche Saftigkeit sorgen.

Zudem sind die Fasern bei diesem Rindersteak stärker als bei anderen. Dadurch ist es sehr angenehm zu Beißen.

Im Inneren des Steaks ist das Fleisch hingegen fettarm und dadurch sehr zart.

Je nach Vorliebe wiegt ein Rumpsteak zwischen 200 und 400 Gramm. Während man in den europäischen Ländern die leichteren Steaks bevorzugt, lieben es die Amerikaner typisch in XXL Größe.

T-Bone Steak und seine einzigartige Marmorierung

Rindersteak Arten: T-Bone-Steak
Das T-Bone-Steak erkennt man schnell durch seinen T-förmigen Knochen.

Ist eine Mischung aus dem Rumpsteak und dem Filetstück eines Rindes.

Das T-Bone Steak zeichnet sich, wie der Name schon verrät, durch seinen T-förmigen Knochen aus. Dieser Knochen teilt das Fleisch in Rumpsteak und Filetstück.

Bei diesem Rindersteak ist der Anteil am Rumpsteak höher, während das Filetstück nur einen kleinen Teil ausmacht.

Das Fleisch ist sehr stark marmoriert. Das bedeutet, dass das Fleisch eine hohe Verteilung an Fleisch und Fett enthält. Dadurch entsteht ein Muster, welches dem Muster von Marmor ähnelt.

Das Fett und der Knochen vom T-Bone Steak geben dem Fleisch beim Grillen einen einzigartigen Geschmack.

Im Gegensatz zum Rumpsteak wiegt das T-Bone Steak fast doppelt so viel, zwischen 700 und 1000 Gramm.

Porterhouse Steak, dick und aromatisch

Porterhouse Steak
Das Porterhouse Steak verwechselt man gerne mit dem T-Bone Steak.

Wie beim T-Bone Steak trennt auch das Porterhouse Steak sein Fleisch, durch einen T-förmigen Knochen, zwischen dem Rumpsteak und das Filetstück.

Es gibt einen Unterschied zwischen dem T-Bone Steak und dem Porterhouse Steak. Und das ist der Filetanteil beim Porterhouse Steak, der deutlich höher ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Fleisch vom Porterhouse Steak aus dem hinteren Rückenbereich des Rindes stammt.

Während der Filetanteil vom vorderen Rücken, also wie beim T-Bone Steak, relativ gering ist. Auch hier gibt der Fettanteil und der T-Knochen beim Grillen, ein bestimmtes Aroma an das Fleisch weiter.

Durch den höheren Filetanteil, schneidet man das Fleisch auch dicker als das T-Bone. Zudem liegt das Gewicht des Porterhouse Steaks zwischen 800 und 1500 Gramm.

Entrecôte oder Rib-Eye Steak?

Rindersteak Arten: Rib-Eye-Steak
In manchen Länder heißt es Entrecôte und in anderen wiederum Rib-Eye-Steak.

Entrecôte stammt aus dem französischen und bedeutet Zwischenrippe. Während es im europäischen Raum Entrecôte genannt wird, ist es in den USA als Rib-Eye Steak bekannt.

Das Fleisch stammt aus dem vorderen Rücken des Rindes beziehungsweise aus dem Bereich der Hochrippe. Deshalb fällt das Rib-Eye Steak auch unter der Kategorie des runden Roastbeefs.

Es zeichnet sich besonders durch sein Fettauge aus, welches auf dem Fleisch sichtbar ist. Im Vergleich zu den anderen Rindersteaks hat das Rib-Eye Steak ein noch stärker marmoriertes Fleisch.

Das kommt daher, dass das Fleisch fettdurchwachsener ist und dadurch einen besonderen Geschmack erhält. Das optimale Gewicht für einen Rib-Eye Steak liegt zwischen 200 und 500 Gramm.

Tomahawk Steak, das Rib-Eye mit langem Knochen

Tomahawk Steak
Das Tomahawk Steak gehört zu den Schwergewichten und kann bis zu 1,5 kg schwer sein.

Dieses Fleischstück wird aus dem hinteren Teil des Hochrippenbereichs geschnitten und gehört zum Entrecôte.

Es zeichnet sich durch den Rippenknochen aus, welcher am Steak komplett dran bleibt.

Dieses Rindersteak bietet sich ausschließlich für die Zubereitung auf dem Grill an. Die Pfanne ist für die Zubereitung eines Tomahawk Steaks nicht zu empfehlen. Grund hierfür ist der lange Rippenknochen, welchen man normalerweise nicht entfernt.

Der Rippenknochen des Tomahawk Steaks ist beim Servieren ein richtiger Augenschmaus und verleiht somit einen besonderen Eindruck.

Das Gewicht eines Tomahawk Steaks liegt zwischen 1 und 1,5 Kilogramm.

Rinderhüftsteak, für eine günstige Zubereitung

Rindersteak Arten: Rinderhüftsteak
Das Rinderhüftsteak ist sehr beliebt und benutzt man daher oft zum Grillen.

Dieses Rindersteak gehört zu dem edlerem Fleischstück, denn es stammt aus der Rinderkeule. Das Fleisch entfernt man hierbei aus dem oberen Bereich der Keule.

Durch seine minimale Marmorierung ist das Rinderhüftsteak sehr angenehm zu verzehren und gehört zu den beliebtesten mageren Steaks. Das Steak hat eine tiefrote Farbe und enthält kaum weiße Spuren, da das Rinderhüftsteak von Sehnen befreit ist.

Ein Rinderhüftsteak wird in „dicke“ und „dünne“ Hüfte unterschieden. Während das Fleisch aus der dünnen Hüfte zarter ist, besteht das Fleisch aus der dicken Hüfte aus einer stärkeren Fleischstruktur.

Das Gewicht eines ganzen Rinderhüftsteaks liegt oft zwischen 1,5 und 2,5 Kilogramm. Möchte man nur einzelne Scheiben eines Rinderhüftsteaks kaufen, liegt das Gewicht bei ca. 200 bis 500 Gramm.

Rinderfilet, das edelste Stück

Medaillons
Aus einem Rinderfilet können Sie mehrere kleine Medaillons zurechtschneiden.

Das Rinderfilet wird aus der Lendenmuskulatur herausgeschnitten und gehört mit Abstand zu den edelsten Fleischstücken des Rindes.

Die Filetstücke stammen hauptsächlich aus dem Rückenbereich des Rindes. Das Tier beansprucht die Muskelzone aus diesem Bereich kaum und dadurch ist das Fleisch sehr zart und feinfaserig. Deshalb ist es sehr angenehm zum verzehren.

Meistens wird das Fleisch als ganzes Filetstück oder in Form von mehreren Medaillons serviert.

Je nach Rinderrasse kann das Rinderfilet im ganzen Stück zwischen 1 bis 3 Kilogramm betragen. Bei den Medaillons beträgt das Gewicht meist zwischen 150 bis 300 Gramm pro Medaillon.

Video: Rewe Stenten

Weitere Artikel:

Quellen und weitere Links:

  • https://www.ekitchen.de/kuechengeraete/grill/ratgeber/von-dry-aged-beef-bis-rib-eye-steak-arten-151565.html
  • https://www.meingrilltest.de/grilltipps/steak-arten-steak-zuschnitte-ueberblick/907
  • https://www.focus.de/gesundheit/praxistipps/steaksorten-welche-arten-es-gibt_id_7371861.html

Bildnachweis: ©Unsplash

*Hierbei handelt es ich um einen Affiliate Link. Bei Kauf dieses Produktes erhalten wir eine Provision, mit der Sie uns unterstützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Weitere Artikel zu Fachwissen

Porterhouse Steak richtig zubereiten, braten und grillen

Wie beim T-Bone-Steak auch zeichnet sich das Porterhouse Steak durch seinen T-förmigen Knochen aus, doch einen Unterschied hat das Steak dennoch. Wir verraten dir...

Tattoos in der Gastronomie – Ein No-Go?

Du hast Tattoos und fragst dich ob du so überhaupt in der Gastronomie arbeiten kannst? Wie empfinden das meine Gäste oder mein Arbeitgeber? In...

Rinderhüftsteak zubereiten: In der Pfanne & auf dem Grill

Sie möchten die Familie oder Freunde zu einem Grillfest einladen, doch möchten es relativ günstig halten? Dann lohnt es sich den Gästen ein Rinderhüftsteak...

Doggy Bag – Wenn der Teller nicht leer wird

Wir nehmen uns öfters viel zu viel vor, was bedeutet, dass von unserem Besuch im Restaurant noch etwas auf dem Teller bleibt. Normalerweise würden...

Pizzateig selber machen: Pizza essen wie in Italien!

Sie brauchen nicht viel um einen klassischen und echten italienischen Pizzateig selber zu machen. Dafür benötigen Sie lediglich die Zutaten Mehl, Hefe, Salz und...

Passend zum Thema

Bestseller Nr. 1
Gastronomie managen: Umsatzchancen nutzen, Kostenfallen meiden*
Axel Gruner (Autor); 200 Seiten - 15.03.2016 (Veröffentlichungsdatum) - Matthaes Verlag (Herausgeber)
29,90 EUR
Bestseller Nr. 2
Der Küchencoach*
Björn Grimm (Autor); 216 Seiten - 24.10.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Matthaes Verlag (Herausgeber)
29,90 EUR
Bestseller Nr. 3
Ist das Gemüse auch vegan? Die lustigsten Restaurant-Erlebnisse eines Kellners: Oder: Die Leiden des jungen Waiters*
Riek, Olli "Gastronomicus" (Autor); 272 Seiten - 24.09.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Acabus Verlag (Herausgeber)
15,00 EUR

Letzte Aktualisierung am 30.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Produktratgeber

Großküchentechnik: Das braucht man für die Gastronomie!

Sie sind dabei ein Restaurant zu eröffnen oder möchten das bestehende Restaurant umstrukturieren? Dann werden Sie sich wohl mit der Großküchentechnik und den Großküchengeräten...

Geschenk für Kaffeeliebhaber – Von Kaffee-Freaks empfohlen

Kaffee-Kenner? Nein. Kaffeeliebhaber! Weihnachten steht vor der Tür und man weiß mal wieder nicht was man schenken sollte. Das Problem ist: Meist weiß man...

Die besten Kaffeebohnen für Vollautomaten im Test

Wer kann sich noch an seinen allerersten Schluck Kaffee erinnern? Kurz gesagt, jeder! Geschmeckt hat er auf jeden Fall nicht. Das gleiche passiert heutzutage...