Start Ratgeber Fachwissen T-Bone Steak richtig zubereiten, braten und grillen

T-Bone Steak richtig zubereiten, braten und grillen

Autor

Datum

Kategorie

Das T-Bone Steak zeichnet sich durch seinen einzigartigen T-förmigen Knochen aus. Dieser ist nicht nur optisch eine Augenweide, sondern verleiht dem Steak auch seinen einzigartigen Geschmack. Wir zeigen dir worauf du bei der Zubereitung des T-Bone Steaks unbedingt achten musst.

Rindersteak: Das T-Bone Steak

Das T-Bone Steak zeichnet sich dadurch aus, dass das Fleisch auf der einen Seite aus dem Rumpsteak besteht. Und auf der anderen Seite besteht es zusätzlich aus einem Filetstück.

Zudem sticht der T-förmige Knochen sofort ins Auge und das Fleisch ist sehr stark marmoriert. Nicht zu verwechseln mit dem Porterhouse Steak, denn der Filetanteil ist geringer.

Das T-Bone Steak fällt auch durch seinen schwereres Gewicht auf. Dieses liegt meist zwischen 700 und 1000 Gramm.

T-Bone Steak richtig zubereiten

T-Bone Steak zubereiten
Wie bei jedem Steak, sollten Sie das Fleisch bei einem guten Metzger kaufen.

Um das T-Bone Steak richtig zuzubereiten ist der Kauf des richtigen Fleisches sehr wichtig. Dabei sollte man dem Kauf bei einem Metzger, dem Kauf im Supermarkt, vorziehen.

Das verpackte Fleisch aus dem Supermarkt verliert schnell an Flüssigkeit. Dadurch wird es schnell mager und verliert deutlich an Geschmack.

Ein hochqualitatives Stück Fleisch enthält eine tiefrote Farbe und ist mit weißen Fettfasern übersehen. Ein schlechtes Fleischstück verfärbt sich leichtbraun und die Fettfasern verfärben sich leichtgelb.

Im besten Fall sollte der Metzger vor Ort das Fleisch zurechtschneiden. Sollte der Metzger das mal vergessen, kann man das auch ganz einfach selber machen.

Dabei ist zu beachten, dass man den Fettrand entlang der T-Bohne-Sehne ca. 1 cm einschneidet.

Nicht zu vergessen ist, dass man das Fleisch ca. 60 min vor dem braten aus dem Kühlschrank nimmt. Zunächst empfehlen wir das Fleisch erst nach dem Braten zu würzen.

Anderenfalls kann man, nach dem Bratvorgang in der Pfanne, ein wenig Rosmarin und Knoblauch hinzugeben. Damit das Fleisch dabei nicht anbrennt, sollte man mit flüssiger Butter nachschenken.

Wir empfehlen die Zutaten erst nach dem braten mit dem Steak in Alufolie einzuwickeln.  Und erst dann gemeinsam in den Ofen zu legen.

So kannst du es richtig braten

T-Bone-Steak braten
Das T-Bone Steak kann man auch in der Pfanne braten.

Bevor man das T-Bone Steak anfängt zu braten, erhitzt man die Pfanne mit pflanzlichem Öl oder Butterschmalz. Währenddessen kann man den Ofen auf ungefähr 130 Grad vorheizen.

Erst wenn die Pfanne anfängt zu brutzeln kann man das Fleisch hineingeben. Die Seite mit dem Rumpsteak ca. 2-3 Minuten anbraten.

Ganz wichtig beim T-Bone Steak ist, dass man die Seite mit dem Filetstück weniger lang anbrät. Und die Seite mit dem Rumpsteak etwas länger als das Filetstück. Dadurch bekommt das Filetstück weniger Hitze ab und das Filetstück erlangt seinen einzigartigen Geschmack.

Die Seite mit dem Rumpsteak ca. 2-3 min anbraten. Nicht zu vergessen ist, dass man bei einem Steak, dass Fleisch niemals mehr als einmal wendet. Außerdem sollte man zum Wenden unbedingt auf eine Gabel verzichten. Somit verliert das Fleisch keine Flüssigkeit.

Nachdem man beide Seiten angebraten hat, kann man das Fleisch in Alufolie wickeln und in den Ofen legen. Nach ca. 10 Minuten kann man das Steak aus dem Ofen holen.

Je nach Vorliebe kann man die Garstufe des Fleisches bestimmen. Wir empfehlen beim T-Bone Steak die Garstufe Medium rare. Danach das Fleisch noch mit etwas Salz und Pfeffer würzen und für ca. 5 Minuten einwirken lassen.

T-Bone Steak richtig grillen

T-Bone Steak auf dem Grill zubereiten
Auf dem Grill kann man ein Steak besser zubereiten als in der Pfanne.

Würzen unbedingt erst nach dem Grillen, nicht vorher! Benutzt man Pfeffer verbrennt dieser schnell und entzieht dem Steak seinen Aroma. Salz schadet dem Fleisch zunächst nicht, aber entzieht dem Steak dennoch wichtige Flüssigkeit.

Das Fleisch von beiden Seiten mit etwas pflanzlichem Öl oder flüssiger Butter einschmieren. Bitte auf keinen Fall Olivenöl benutzen, dieser ist für den Grill nicht geeignet.

Den Grill auf die höchste Temperaturstufe einstellen und erhitzen. Ist der Grill warm genug kann dann das Fleisch anbraten.

Hier sollte man das Fleisch nur einmal wenden und beim Wenden keine Gabel benutzen. Ansonsten verliert das Fleisch an wichtiger Flüssigkeit. Möchte man das typische Rautenmuster auf dem Fleisch hinbekommen, muss man einfach das Fleisch immer wieder um 45 Grad drehen.

Auch hier ist zu beachten das die Seite mit dem Filetstück schneller anbrät, als die Seite mit dem Rumpsteak. Die Seite mit dem Rumpsteak nach etwa 2-3 Minuten wenden. Nachdem das Fleisch fertig angebraten ist, kann man es in Alufolie wickeln und wieder auf den Grill legen. Danach für ca. 10 Minuten garen lassen.

Auch hier kann man gerne etwas Rosmarin und Knoblauch dazu legen, um ein perfektes Aroma zu erreichen.

Danach kann man das Fleisch mit Salz und Pfeffer endgültig würzen. Das T-Bone Steak wiegt etwa 700 bis 1000 Gramm. Also wird man eine längere Zeit mit dem Verzehr beschäftigt sein.

Um auch da die Temperatur zu halten, empfehlen wir das T-Bone Steak mit einer Warmhalteplatte zu servieren.

Weitere Artikel:

Quellen und weitere Links:

  • https://www.omoxx.com/t-bone-steak/
  • https://newfoodcity.de/der-unterschied-zwischen-t-bone-steak-und-porterhouse/
  • https://www.brigitte.de/rezepte/t-bone-steak-grillen-so-gehts-richtig-11076748.html

Bildnachweis: ©Unsplash/Victoria Shes, Paul Hermann

*Hierbei handelt es ich um einen Affiliate Link. Bei Kauf dieses Produktes erhalten wir eine Provision, mit der Sie uns unterstützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Weitere Artikel zu Fachwissen

Ratgeber – Top 5 Weinzubehör

Echte Weinliebhaber machen sich nicht nur Gedanken darum, den besten Wein zu bekommen. Aus welchem Land und welcher Jahrgang sind natürlich die beiden ersten...

Vietnamesischer Kaffee: So wird er richtig gemacht!

Der vietnamesischer Kaffee ist ein unglaublicher Genuss! In der Kaffee-Szene bestellt man den Kaffee aus Vietnam unglaublich oft. Kein Wunder, denn die spezielle Zubereitung...

T-Bone Steak richtig zubereiten, braten und grillen

Das T-Bone Steak zeichnet sich durch seinen einzigartigen T-förmigen Knochen aus. Dieser ist nicht nur optisch eine Augenweide, sondern verleiht dem Steak auch seinen...

Prüfung elektrischer Betriebsmittel und Anlagen in der Gastronomie

Oft wird im Betrieb die Prüfung elektrischer Betriebsmittel und Anlagen gerne mal vernachlässigt. Wenn dann doch einmal der Ernstfall eintritt, ist es meist schon...

Faschingskrapfen mit diesen Rezepten selber backen!

Es ist wieder Faschingszeit und am 11.11 um punktgenau 11.11 Uhr feiert man wieder in Deutschland Karneval. Typisch zum Fasching sind auch die berühmt-berüchtigten...

Passend zum Thema

Bestseller Nr. 1
Gastronomie managen: Umsatzchancen nutzen, Kostenfallen meiden*
Axel Gruner (Autor); 200 Seiten - 15.03.2016 (Veröffentlichungsdatum) - Matthaes Verlag (Herausgeber)
29,90 EUR
Bestseller Nr. 2
Der Küchencoach*
Björn Grimm (Autor); 216 Seiten - 24.10.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Matthaes Verlag (Herausgeber)
29,90 EUR
Bestseller Nr. 3
Ist das Gemüse auch vegan? Die lustigsten Restaurant-Erlebnisse eines Kellners: Oder: Die Leiden des jungen Waiters*
Riek, Olli "Gastronomicus" (Autor); 272 Seiten - 24.09.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Acabus Verlag (Herausgeber)
15,00 EUR

Letzte Aktualisierung am 30.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Produktratgeber

Großküchentechnik: Das braucht man für die Gastronomie!

Sie sind dabei ein Restaurant zu eröffnen oder möchten das bestehende Restaurant umstrukturieren? Dann werden Sie sich wohl mit der Großküchentechnik und den Großküchengeräten...

Geschenk für Kaffeeliebhaber – Von Kaffee-Freaks empfohlen

Kaffee-Kenner? Nein. Kaffeeliebhaber! Weihnachten steht vor der Tür und man weiß mal wieder nicht was man schenken sollte. Das Problem ist: Meist weiß man...

Die besten Kaffeebohnen für Vollautomaten im Test

Wer kann sich noch an seinen allerersten Schluck Kaffee erinnern? Kurz gesagt, jeder! Geschmeckt hat er auf jeden Fall nicht. Das gleiche passiert heutzutage...