Start Finanzen & Recht Mindestlohn in der Gastronomie: Was du als Arbeitnehmer wissen musst!

Mindestlohn in der Gastronomie: Was du als Arbeitnehmer wissen musst!

Autor

Datum

Kategorie

Da sich viele Menschen im deutschen Wohlfahrtsstaat trotz eines Arbeitsverhältnisses finanziell nicht über Wasser halten konnten, wurde 2015 ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt. Auch der Mindestlohn in der Gastronomie änderte sich. Allerdings gibt es für Auszubildende in der Gastronomie, Minderjährige, Freiberufler und Praktikanten unter bestimmten Bedingungen einige Ausnahmen.

Alle zwei Jahre kommt die sogenannte Mindestlohnkommission zusammen und entscheidet, ob bestimmte Voraussetzungen für die Erhöhung des Mindestlohnes erfüllt wurden. So beträgt der Mindestlohn 2019 nun 9,19 Euro brutto, statt der bisherigen 8,84 Euro.

Bekommt man im Gastgewerbe Mindestlohn?

Obwohl einige Vertreter des deutschen Gastgewerbes gegen den Mindestlohn in der Gastronomie waren, gilt dieser seit 2015 auch für dieses Gewerbe. Der Versuch, den Mindestlohn in der Gastronomie durch einen Tarifvertrag zu umgehen, scheiterte trotz größter Mühen seitens des DEHOGAs und der NGG.

Das größte Problem ist das Einhalten der festen Arbeitszeiten, die seit 2015 nun dokumentiert werden müssen. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen Arbeitgeber mit einer Strafe rechnen. Das bedeutet, dass unbezahlte Überstunden strafbar sind.

Mindestlohn bei Minderjährigen

Ganz im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn nicht für Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Ausbildung. Sie sind also komplett vom Mindestlohn ausgenommen. Diese Ausgrenzung der Minderjährigen vom gesetzlichen Mindestlohn wurde mehrfach scharf kritisiert.

Für Jugendliche ohne Ausbildung wäre nach dem Schulabschluss die Gefahr größer, auch später arbeitslos zu bleiben und auf Kosten des Staates zu leben. Wer über einen längeren Zeitraum hinaus arbeitslos ist, für den wäre es schwerer später den Einstieg in die Arbeitswelt zu finden.

Ein Vorschlag war, die Altersgrenze auf 21 oder sogar 25 Jahre zu verschieben. Teilweise wurde sogar von einem gesetzlichen Mindestlohn ohne Ausnahmen im Bezug auf das Alter gesprochen.

Die Auswirkungen des Mindestlohns in der Gastronomie

Die Mindestlohnkommission machte 2018 den Vorschlag, den gesetzlichen Mindestlohn schrittweise zu erhöhen. So soll der Mindestlohn 2019 von 9,19 Euro auf 9,35 Euro ab 2020 steigen. Doch welche Auswirkungen hat der Mindestlohn in der Gastronomie? Was wird sich mit diesem Gesetz verbessern und was verschlechtern? Inwiefern wird der Mindestlohn in der Gastronomie missachtet?

Im Jahr 2017 wurde berichtet, in der Gastronomie werde zu wenig kontrolliert. Nachdem mit Nachdruck schärfere Kontrollen eingeführt wurden, stellte sich heraus, dass viele Betriebe Mindestlohn-Verstöße begangen hatten. Man dokumentierte die Arbeitszeiten falsch und häufte unbezahlte Überstunden.

Der Mindestlohn in der Gastronomie ist neben dem bürokratischen Mehraufwand auch beim Personalkostenanteil mit 25 bis 40 Prozent problematisch. Es heißt, fast drei Viertel der Betriebe haben seit dem Mindestlohn in der Gastronomie eine Personalkostensteigerung aufzuweisen. Vor allem Kleinbetriebe haben wegen der steigenden Personalkosten massive Probleme. Zwar steigen die Umsätze, doch die Erträge sinken.

Allerdings gibt es nicht nur negative Auswirkungen des Mindestlohns in der Gastronomie. Ein Vorteil ist sicherlich, dass es jetzt viel mehr sozialversicherungspflichtige Stellen und Jobs in der Gastronomie gibt.

Die Branche ist bei Arbeitnehmern eher unpopulär , deshalb herrscht ein Mangel an Fachkräften. Aus diesem Grund wird der Mindestlohn in der Gastronomie von vielen als Möglichkeit gesehen, das Image aufzubessern und so mehr Arbeitnehmer anzulocken.

Kritik an Mindestlohn in der Gastronomie

Am lautesten kritisierte der DEHOGA den Mindestlohn in der Gastronomie. Es ginge ihnen nicht dabei um die Lohnhöhe, sondern eher um den großen Mehraufwand, der durch die Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeiten entsteht. Einige Betriebe würden deshalb um ihre Existenz fürchten.

Mitglieder beschweren sich darüber, dass man in der Gastronomie die Arbeitszeiten viel umfangreicher dokumentieren müsse und fühlten sich deshalb ungerecht behandelt. Der Grund für die strengeren Regeln ist wohl, dass die Gastronomie als sogenannte Schwarzarbeiterbranche bezeichnet wird.

Allerdings ist beim Mindestlohn in der Gastronomie nicht nur die Bürokratie ein Problem. Das Arbeitsgesetz schreibt nämlich vor, dass man nicht länger als zehn Stunden täglich arbeiten darf. Doch dies sei wegen unvorhersehbaren Ereignissen, wie z. B. bei einer Hochzeitsfeier, in der Gastronomie nicht möglich.

Aussichten des Mindestlohns in der Gastronomie

Die Kritikpunkte des DEHOGAs häufen sich. Den Mindestlohn in der Gastronomie soll nicht der Staat entscheiden, sondern die Tarifvertragsparteien. Betriebe würden wegen ansteigender Kosten und der umständlichen Bürokratie um ihre Existenz kämpfen. Wegen der Personalkostensteigerung und höherer Kosten für Lieferanten würden die Erträge sinken. Gerade Kleinbetriebe sollen unter dem Mindestlohn in der Gastronomie leiden.

Trotz all dieser Kritik wird sich jedoch höchstwahrscheinlich am gesetzlichen Mindestlohn grundsätzlich nichts mehr ändern. Eine Möglichkeit wären beispielsweise weitere Ausnahmeregelungen.

Die Gastrohttps://die-gastro.de
Auch nur Gastro im Kopf? Dann hast du das perfekte Online-Magazin gefunden! Die-Gastro.de schreibt rund um das Thema Gastronomie. Du möchtest gut für die Ausbildung vorbereitet sein, willst unbedingt eine Firma gründen oder weißt nicht ob du rechtlich abgesichert bist? Dann lies dich durch und werde der nächste Top-Gastronom!

*Hierbei handelt es ich um einen Affiliate Link. Bei Kauf dieses Produktes erhalten wir eine Provision, mit der Sie uns unterstützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Weitere Artikel zu Finanzen und Recht

Konzession in der Gastronomie: Das ist zu beachten!

Für eine erfolgreiche Gastronomie benötigt man ein Konzept, Geschäftsräume, Fachpersonal, Hingabe und eine Konzession. Wer hat nicht schon mal davon geträumt, auszusteigen und seine eigene...

Trinkgeld einzahlen: Das musst Du unbedingt wissen!

Neben dem eigentlichen Gehalt, gehört das Trinkgeld zu den wichtigsten Einnahmen des Arbeitnehmer. Es hilft nicht nur um im Monat über die Runden zu...

Arbeitszeiten in der Gastronomie: So lange darfst du wirklich arbeiten!

Jedem ist klar, dass der Job in der Gastronomie kein Nine-to-Five Job ist und Überstunden manchmal dazugehören. Wie sehen die Arbeitszeiten in der Gastronomie...

Kalkulation in der Gastronomie: So macht ihr es richtig

Wer ein Restaurant langfristig am Markt positionieren will, muss die perfekte Kombination aus leckeren Speisen und herausragendem Service bieten. Eine zentrale Lage und ein...

Schaumweinsteuer – Wie, was und wie hoch?

Der Solidaritätszuschlag soll für einen Großteil der Bundesbürger abgeschafft werden. Das bedeutet für den Staat etwa 10 Mrd. Euro weniger Einnahmen. Allerdings gibt es...

Nicht genug von Finanzen?

Bestseller Nr. 1
Moderne Kennzahlen für Hotellerie und Gastronomie: Finanz- und Revenue- Management nach europäischem Standard*
Weber, Wilhelm Konrad (Autor); 72 Seiten - 13.08.2012 (Veröffentlichungsdatum) - Books on Demand (Herausgeber)
69,00 EUR
Bestseller Nr. 2
Gastronomie managen: Umsatzchancen nutzen, Kostenfallen meiden*
Axel Gruner (Autor); 200 Seiten - 15.03.2016 (Veröffentlichungsdatum) - Matthaes Verlag (Herausgeber)
29,90 EUR
Bestseller Nr. 3
Abgestürzt*
Amazon Prime Video (Video on Demand); Hans Werner (Produzent); Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren
1,99 EUR

Letzte Aktualisierung am 30.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Produktratgeber

Großküchentechnik: Das braucht man für die Gastronomie!

Sie sind dabei ein Restaurant zu eröffnen oder möchten das bestehende Restaurant umstrukturieren? Dann werden Sie sich wohl mit der Großküchentechnik und den Großküchengeräten...

Geschenk für Kaffeeliebhaber – Von Kaffee-Freaks empfohlen

Kaffee-Kenner? Nein. Kaffeeliebhaber! Weihnachten steht vor der Tür und man weiß mal wieder nicht was man schenken sollte. Das Problem ist: Meist weiß man...