Gartechnik: Alle Gartechniken von A-Z einfach erklärt!

Die Gartechnik wird auch als Garmethode oder Garverfahren bezeichnet. Mit diesem Verfahren kann man rohe Lebensmittel garen. Je nachdem welche Lebensmittel für die Zubereitung von Gerichten verwendet wird, werden unterschiedliche Gartechniken angewandt.

Feuchtes Garen – Die Gartechniken mit Wasser

Dämpfen

Dämpfen gehört zu den etwas langsameren Gartechniken, da hier die Lebensmittel schonend und im geschlossenen Topf mit Wasserdampf garen. Man kann sowohl in einem normalen Topf oder in einem Dampfdrucktopf garen. Die Temperatur sollte hierbei beim normalen Topf 100 Grad und beim Dampfdrucktopf 120 Grad Celsius betragen.

Dünsten

Beim Dünsten garen die Lebensmittel in ihrem eigenen Saft. Natürlich sollten hierzu nur Lebensmittel genutzt werden die auch wasserreich sind. Dünsten funktioniert nur, wenn der Siedepunkt konstant bleibt und der Wasserdampf nicht mehr wird, als sich währenddessen verflüssigt.

Kochen

Perfekt für Nudeln oder Kartoffeln, denn hierbei werden stärkehaltige Lebensmittel im 100 Grad Celsius heißen Wasser oder Brühe gegart.

Garziehen

Beim Garziehen darf das Wasser nicht kochen, sondern sollte zwischen 75 Grad bis 95 Grad Celsius langsam garen. Am besten sollte man einen hohen Topf für diese Gartechnik benutzen, damit die Lebensmittel im Topf schwimmen.

Sous Vide

Sous Vide ist die “Neuheit” im Kochbusiness. Hierbei werden vakuumierte Lebensmittel im konstantem heißen Wasser gegart.

Quellen

Hier spielt das Wasser die größte Rolle, da die Lebensmittel im Wasser aufquellen und weich werden. Die Technik ist geeignet für Hülsenfrüchte oder Gelatine.

Blanchieren

Beim Blanchieren werden Lebensmittel für eine kurze Zeit gegart. Anschließend wirft man die Lebensmittel in kaltes Wasser, um sie abzuschrecken.

Trockenes Garen – Gartechniken ohne Wasser

Backen

Bei der Gartechnik Backen wird z.B ein Kuchen im Backofen bei trockener und heißer Luft gegart. Durch das Garen entsteht meisten eine gute Bräune. Die Temperatur bei dieser Gartechnik sollte zwischen 150 Grad und 250 Grad Celsius liegen.

Im Backofen braten

Beim Braten im Backofen sollte das Gargut je nach Wahl mit oder ohne Fett gegart werden. Die Temperatur bei dieser Gartechnik sollte zwischen 150 Grad und 250 Grad Celsius liegen.

In der Pfanne braten

Einer der bekanntesten Gartechniken, ist das braten in der Pfanne. Hierbei wird je nach Zubereitung Öl oder Fett in die Pfanne gegeben und das Gargut gegart. Die Stufen des Herds unterscheiden sich je nach Zubereitung.

Frittieren

Beim Frittieren, oder auch ausbacken, werden die Lebensmittel in ein Fettbad gegeben und durch die Hitze von 160 Grad bis 180 Grad Celsius gegart.

Grillen

Das Grillen ist im Sommer natürlich die beste Garmethode. Hierbei wird entweder Fleisch, Fisch oder Gemüse auf den Grill gelegt. Alternativ kann man das Grillgut auch unter eine Aluschale packen.

Mikrowellengaren

Die kürzeste Gartechnik ist das Mikrowellengaren. Hierbei wird dennoch Mikrowellengeschirr benötigt, da man mit einer Temperatur von 250 Grad bis 280 Grad Celsius arbeitet.

Schmoren

Eine Kombination aus Braten und langsam Garen. Zuerst werden die Zutaten bei geringer Stufe im Topf mit Fett angebraten. Durch das Verschließen des Topfes werden die Zutaten dann bei geringer Temperatur in ihrem eigenen Daft gegart.

[kkstarratings]

Auch nur Gastro im Kopf? Dann hast du das perfekte Online-Magazin gefunden! Die-Gastro.de schreibt rund um das Thema Gastronomie. Du möchtest gut für die Ausbildung vorbereitet sein, willst unbedingt eine Firma gründen oder weißt nicht ob du rechtlich abgesichert bist? Dann lies dich durch und werde der nächste Top-Gastronom!