Start Ratgeber Fachwissen Primitivo Wein: Rebsorte, Geschmack, Empfehlungen

Primitivo Wein: Rebsorte, Geschmack, Empfehlungen

Autor

Datum

Kategorie

Die Tatsache, dass die Rebsorte Primitivo eine ganze Zeit lang eher unbekannt war, kann man als eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit bezeichnen. Denn dieser Wein hat es in sich, und wer ihn einmal probiert hat, muss seine Geschmacksnerven in Kleinstarbeit davon überzeugen, einen anderen Wein zuzulassen. Primitivo schmeckt kraftvoll, harmonisch und fruchtig, er gehört in jedes Regal von Weinkennern.

Zierfandel vs. Primitivo im Laien-Vergleich

Es war der Rebschulenbetreiber George Gibbs, der im Jahr 1825 die Rebsorte Zierfandler in die USA holte. Über die weiteren Hintergründe, die den Namen betreffen, streiten sich die Geister, aber für den Wein, den man heute trinken kann, spielt das auch nur eine untergeordnete Rolle.

Trotzdem ist die Suche nach dem europäischen Ursprung der Rebsorte, beginnend mit den 1960er Jahren, interessant. Denn der amerikanische Pflanzenpathologe Austin Goheen brachte von einer Italienreise Primitivo mit in die USA. Er untersuchte sowohl Zierfandel als auch Primitivo und kam zum Schluss, dass es sich um die gleiche Sorte handelte. Seine Untersuchungen reduzierten sich allerdings auf sichtbare Kriterien, wodurch sein Urteil als nicht abschließend beurteilt werden musste. Und so war es die Professorin Carole Meredith, die im Jahr 1999 anhand einer DNA-Analyse bestätigen konnte, dass es sich um identische Rebsorten handelte.

Primitivo und Zierfandel: Identisch und dennoch unterschiedlich

Sicher hat Carole Meredith ihren Job gewissenhaft erledigt, und feststeht auch, dass Primitivo und Zierfandel einmal identisch waren. Inzwischen ist jedoch bekannt geworden, dass es geschmackliche Unterschiede gibt. Und – nebenbei bemerkt – der Ursprung der Rebe liegt weder in den USA noch in Italien, sie kommt eigentlich aus Kroatien. Das soll der hohen Qualität aber keinen Abbruch tun.

Und Meredith hatte recht mit ihrer Einschätzung. Aber wenn zwei gleiche Reben an unterschiedlichen Orten wachsen, entwickeln sich automatisch auch Unterschiede. Der Zierfandler aus Kalifornien ist mit griffigerem Tannin ausgestattet und wirkt insgesamt ein wenig strukturierter. Er hat eine klare Note und eine intensive Duftigkeit. Trotzdem fällt der Vergleich schwer, denn beide Weine sind außergewöhnlich und haben längst ihren Erfolgsweg angetreten.

Primitivo: Die Rebsorte aus Süditalien

Die Rebsorte Primitivo fühlt sich am wohlsten, wo das Klima mediterran ist, karge Kalksteinfelsen die Umgebung prägen und Scirocco-Winde wehen. Diese Voraussetzungen werden auf Salento geliefert, und so wächst die Traube dort gut gehütet, um den Weg zu den Weinliebhabern auf der ganzen Welt zu finden.

Primitivo überzeugt mit seinem dunklen Rubinrot, seinen Aromen nach frischen Waldfrüchten und seiner feinen Würze. Man schmeckt Nelken, Zimt und ein wenig weißen Pfeffer, und wer glaubt, dass die dezente Schokoladennote das Vergnügen stören würde, der irrt sich.

Primitivo hat einen eher geringen Anteil an Tannin und Säure, er kommt harmonisch daher und wirkt, als trage er einen dünnen Mantel aus Früchten.

Darum liegt Primitivo im Trend

Es spricht für sich, wenn Kunden Primitivo als „Gaumenschmeichler“ und „Romantiker“ bezeichnen. Der Genuss beginnt bereits beim Geruch, und wenn man die ersten Tropfen auf der Zunge trägt, gibt es kein Halten mehr. Wahrscheinlich ist es die gelungene Mischung aus Trauben und Gewürzen, die Primitivo so beliebt macht.

Und noch etwas zeichnet Primitivo aus: Er ist bei Weintrinkern, die sich bisher nicht so sehr für Rotwein begeistern konnten, ebenso beliebt wie bei Kennern mit Erfahrung, die beide das einzigartige Aroma schätzen.

Und so ist es auch kaum verwunderlich, dass Primitivo schon zahlreiche Preise gewonnen hat: 2016 die Goldmedaille beim Mundus Vini Summer Tasting, 2017 gleich noch einmal. Dann 2019 Gold bei der Berliner Wein Trophy und 2020 die Silbermedaille beim Mundus Vini.

Mit diesem Wein kann man wahrlich nicht viel falsch, aber eine ganze Menge richtig machen.

Weitere Artikel:

Quellen:

  • https://www.meininger.de/de/mundus-vini/pressemeldung/mundus-vini-sommerverkostung-2016-ergebnisse
  • https://www.meininger.de/de/mundus-vini/verkostungsergebnisse/mundus-vini-sommerverkostung-2017
  • https://www.wine-trophy.com/de/

Bildnachweis: ©Unsplash

Falls Ihr Fragen habt, dann schreibt sie in die Kommentare!

Adrian Awadhttps://die-gastro.de
Nur Gastro im Kopf? Absolut. Gründung, Finanzen und Produktrecherche sind meine Lieblingsthemen.

*Hierbei handelt es ich um einen Affiliate Link. Bei Kauf dieses Produktes erhalten wir eine Provision, mit der Sie uns unterstützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*Anzeige

Weitere Artikel zu Fachwissen

Kulinarischer Kalender – und warum Saisonalität so wichtig ist

In der Spargelsaison wird das Phänomen oft besonders deutlich: Plötzlich bietet quasi jedes Restaurant saisonale Speisen mit der Spezialität an und die Kunden können...

Weiches Wasser: Was ist das und wie erkenne ich es?

In unserem letzten Artikel haben wir dir erklärt was hartes Wasser ist und was dies für Auswirkungen auf uns Menschen hat. Neben dem hartem...

Was ist ein Voucher? Alle Infos über die Gutscheine

Wenn du eine Flugreise buchst oder einen Hotelaufenthalt, dann bekommst du natürlich nicht das ganze Flugzeug oder Hotel in die Tüte gepackt, sondern nur...

Rindersteak Arten: Welches Steak grillen Sie heute?

Es steht wieder einmal ein großes Festmahl mit der Familie oder mit Freunden an. Für alle Fleischliebhaber stellt sich schnell die Frage: welches Fleisch...

Geschmacksverstärker: Wie schädlich sind sie?

Bevor wir in das chinesische Restaurant gehen, kommt uns ein harmonischer herzhafter Geruch entgegen, auf den viele Menschen gar nicht mehr verzichten wollen. Es...

Passend zum Thema

Bestseller Nr. 1
Gastronomie managen: Umsatzchancen nutzen, Kostenfallen meiden*
Axel Gruner (Autor); 200 Seiten - 15.03.2016 (Veröffentlichungsdatum) - Matthaes Verlag (Herausgeber)
29,90 EUR
Bestseller Nr. 2
Der Küchencoach*
Björn Grimm (Autor); 216 Seiten - 24.10.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Matthaes Verlag (Herausgeber)
29,90 EUR
Bestseller Nr. 3
Ist das Gemüse auch vegan? Die lustigsten Restaurant-Erlebnisse eines Kellners: Oder: Die Leiden des jungen Waiters*
Riek, Olli "Gastronomicus" (Autor); 272 Seiten - 24.09.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Acabus Verlag (Herausgeber)
15,00 EUR

Letzte Aktualisierung am 30.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Produktratgeber

Großküchentechnik: Das braucht man für die Gastronomie!

Sie sind dabei ein Restaurant zu eröffnen oder möchten das bestehende Restaurant umstrukturieren? Dann werden Sie sich wohl mit der Großküchentechnik und den Großküchengeräten...

Geschenk für Kaffeeliebhaber – Von Kaffee-Freaks empfohlen

Kaffee-Kenner? Nein. Kaffeeliebhaber! Weihnachten steht vor der Tür und man weiß mal wieder nicht was man schenken sollte. Das Problem ist: Meist weiß man...

Die besten Kaffeebohnen für Vollautomaten im Test

Wer kann sich noch an seinen allerersten Schluck Kaffee erinnern? Kurz gesagt, jeder! Geschmeckt hat er auf jeden Fall nicht. Das gleiche passiert heutzutage...