Start Ratgeber Fachwissen Gin - Trendiger Wacholderschnaps aus regionalem Anbau

Gin – Trendiger Wacholderschnaps aus regionalem Anbau

Autor

Datum

Kategorie

Seit einiger Zeit liegt der englische Schnaps holländischem Ursprungs voll im Trend. In der Kneipe bestellt niemand mehr einfach nur „Gin“ – die Auswahl ist schier unendlich. Nicht nur bei den Geschmacksrichtungen. So ist neben dem würzigen, oder floralen, London Dry oder Dry Gin, auch die Herkunft des Schnaps relevant geworden.

Immer mehr lokale Brennerei werben mit den einzigartigen Qualitäten ihres regionalen Gins. Denn oft machen die regional erzeugten Kräuterzusätze oder Botanicals, wie der Fachmann sagt, das Besondere am bayrischen Gin aus.

Die Kräuter für den Gin

Der Wacholderschnaps an sich ließe sich ohne Kräuter und andere Zusatzstoffe kaum unterscheiden. Im Wesentlichen verleihen die Botanicals dem Gin Geschmacksrichtungen einer Zitrusnote, Wacholderbeeren, würzigem oder blumigem Geschmack.

Durch den Gin-Boom, der nun schon einige Jahre andauernden, ist eine großartige Vielfalt entstanden. Der Schnaps ist vielerorts das Trend-Getränk für jeden, der nicht Aperol Spritz trinken möchte. Ursächlich für diesen Boom sind die vielen kleinen Hersteller, die dem Getränk unterschiedliche, ganz individuelle Noten geben.

Deutsche Hersteller produzieren den englischen Traditionsschnaps

Die meiste Zeit war Gin ein englisches Traditionsgetränk. Seitdem englische Soldaten die holländische „Medizin“ aus den Niederlanden mit nach England gebracht haben, galt der Wacholderschnaps eigentlich als urtümliches, englisches Getränk (wofür auf die Marke Beefeater gesorgt haben dürfte).

Gin war in der Herstellung und damit im Verkauf billig und wurde damit zum einem viel konsumierten Getränk in England. Auch das beliebte Rezept Gin mit Tonic hat einen englischen Ursprung.

Chinin ist ein uraltes Mittel gegen Malaria und wurde britischen Seeleute und Soldaten auf langen Reisen in heiße Gebiete verschrieben wurde. Das bittere Chinin aus der Rinde des südamerikanischen Chinarindenbaums, wurde von den Seeleuten dann mit Gin verlängert, damit es besser schmeckte und bald war die Bezeichnung Gin Tonic geboren. Natürlich nicht wegen Tonic Water – Tonic ist ein Wort für „Stärkend“, das Tonic Water kam später.

Das Getränk ist also so englisch wie kaum ein zweites, aber Hersteller aus anderen Ländern ziehen mit ihrem Gin die Aufmerksamkeit der Szene auf sich. Brennereien wie The Duke aus Bayern oder Monkey 47 aus dem Schwarzwald oder Stuttgart Dry Gin zeigen, dass sich die deutsche Spirituosen-Industrie nicht mehr nur auf die Produktion von Korn versteht, sondern weltweit Freunde findet und Preise erringt. Der beste Gin der Welt, zumindest in den Augen der International Wine & Spirit Company in London, ist der GINSTR Stuttgart Dry Gin.

Während die englischer Destillieren auf eine jahrhundertealte Tradition zurückbesinnen können, sind die deutschen Brennereien vor diesem altehrwürdigen Erbe eher Start-Ups. Deutsche Brenner kamen zum ersten Mal 1874 mit Gin in Kontakt, als in Berlin die „Versuchsanstalt für das Brenngewerbe“ gegründet wurde – nicht um Gin zu brennen, sondern um herauszufinden, wie Gin hergestellt wurde.

Heute gibt es die Versuchsanstalt für das Brenngewerbe immer noch. Jetzt aber unter dem Namen „Institut für Gärungsgewerbe und Biotechnologie“, in dem die Preußische Spirituosen Manufaktur den Adler Berlin Dry Gin und den Greenfield & Harter Gin produziert.

Das deutsche Brennereien so erfolgreich das englische Getränk herstellen können, liegt vielleicht daran, dass die Herstellung von Gin gar nicht mal so anders ist als, Korn oder Doppelkorn.

Prost!

Das könnte dich auch interessieren:

Weinherstellung: Wie wird Wein eigentlich hergestellt?

Bildnachweis: ©Unsplash

Die Gastrohttps://die-gastro.de
Auch nur Gastro im Kopf? Dann hast du das perfekte Online-Magazin gefunden! Die-Gastro.de schreibt rund um das Thema Gastronomie. Du möchtest gut für die Ausbildung vorbereitet sein, willst unbedingt eine Firma gründen oder weißt nicht ob du rechtlich abgesichert bist? Dann lies dich durch und werde der nächste Top-Gastronom!

*Hierbei handelt es ich um einen Affiliate Link. Bei Kauf dieses Produktes erhalten wir eine Provision, mit der Sie uns unterstützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Weitere Artikel zu Fachwissen

Fleisch pro Tag: Wie viel ist eigentlich gesund?

Wie viel Fleisch pro Tag ist eigentlich gesund? Im Zeitalter des „Vegan ist Trend“ und Skandale um Massentierhaltung, Rinderwahnsinn und Klauenseuche bemühen sich immer...

Wein selber machen: So wirst du zum Hobbywinzer!

Weinreben sind nicht nur ein gern gepflanzter Sichtschutz und eignen sich zur Begrünung von Gebäudewänden. Mit dem richtigen Standort und genügend Pflege kann ein...

Geschmacksverstärker: Wie schädlich sind sie?

Bevor wir in das chinesische Restaurant gehen, kommt uns ein harmonischer herzhafter Geruch entgegen, auf den viele Menschen gar nicht mehr verzichten wollen. Es...

Pizzateig ohne Hefe: Wenn es schnell gehen muss!

Sie haben Lust auf eine Pizza, doch wollen diese dennoch selber machen? Dann ist das sicherlich nicht unmöglich. Denn auch ganz ohne Hefe lässt...

Der Fleischwolf: Ein vielseitiger Helfer in der Küche

Wenn man an einen Fleischwolf denkt, dann hat man direkt ganz schwere Geräte im Kopf, die in der Metzgerei herumstehen. Meistens werden sie dort...

Passend zum Thema

Letzte Aktualisierung am 6.01.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Produktratgeber

Milchaufschäumer Test 2022: Das ist der beste Aufschäumer

Es gibt wohl nichts besseres, als sich nach dem aufstehen einen schönen Kaffee mit perfekten Milchschaum zu machen. Für guten Milchschaum ist ein guter...

Geschenk für Kaffeeliebhaber – Von Kaffee-Freaks empfohlen

Kaffee-Kenner? Nein. Kaffeeliebhaber! Weihnachten steht vor der Tür und man weiß mal wieder nicht was man schenken sollte. Das Problem ist: Meist weiß man...

Großküchentechnik: Das braucht man für die Gastronomie!

Sie sind dabei ein Restaurant zu eröffnen oder möchten das bestehende Restaurant umstrukturieren? Dann werden Sie sich wohl mit der Großküchentechnik und den Großküchengeräten...